Sie befinden sich hier: Startseite // Sprachen Info // Entwicklung der Sprache
Entwicklung der Sprache

Die Entstehung der Sprache

Dies beschäftigt Linguisten, Historiker und Genetiker. Sie forschen nach der Herkunft der Sprache und man weiß, dass unsere heutige Sprache jahrtausendalte Wurzeln hat. Man konnte rekonstruieren, wie sich die Sprache ausgebreitet und verändert hat. Dennoch bleibt die wirkliche Entstehung im Dunkeln. Kinder lernen normalerweise durch Kontakt mit Menschen, die die Sprache sprechen. Diese Möglichkeit hatten die ersten Menschen nicht und sie mussten sich ein eigenes System erarbeiten. Vielleicht unterhielt sich die frühere Menschheit vor 100.000 Jahren mit einfachen Lauten und Gesten.

Geklärte Herkunft

Die Herkunft der meisten Sprachen konnte zurückgeführt werden. Es wurden große Ähnlichkeiten zwischen Sanskrit und bspw. dem Griechischen oder Latein entdeckt. Bei Sanskrit handelt es sich um eine Sprache, die seit dem 4. Jahrhundert vor Chr. gesprochen wird. Es besteht also ein verwandtschaftlicher Zusammenhang, dem ein gemeinsamer Ursprung zugrunde liegt. Ob dieser Ursprung noch existiert ist unwahrscheinlich. Denn die erreichbare zeitliche Tiefe für Forschungen ist gering, sodass ein unüberbrückbarer Abstand von mehreren zehntausend Jahren zwischen den Forschungen und einer möglichen Ursprache liegt. Zumal sich vor etwa erst 5.000 Jahren die Schrift entwickelte.

Unterteilung in Sprachfamilien

Viele Sprachen und deren Wortschatz und Grammatik wurden genauestens untersucht. Anhand der Gemeinsamkeiten zwischen den einzelnen, teilten die Sprachforscher sie in Familien und Gruppen. So konnte die Verwandtschaft vieler Sprachen aufgeklärt werden.
Fast alle Sprachen in Europa lassen sich auf eine gemeinsame Urform zurückführen, die sich seit vielen tausend Jahren zu unseren heutigen Sprache entwickelt hat, Indoeuropäisch oder Indogermanisch.

Auswirkungen der Landwirtschaft

Heute ist man der Auffassung, dass sich das Indogermanische mit der Ausbreitung der Landwirtschaft durchsetzte. Der Anbau von Weizen und die Schaf- und Ziegenhaltung änderte die Lebensweise der Menschen. Sie wurden sesshaft. Das gesamte Leben, die Kultur und das Miteinander der Menschen änderten sich. Die Bevölkerung nahm durch die komfortablere Lebensweise stark zu. Der Lebensraum und damit das Indogermanische breitete sich immer weiter aus.
Es steht nicht fest ob die wandernde Bevölkerung die Sprache mitbrachte, oder ob sie sich anpasste. So hätte ein Anpassungsprozess zwischen den Sammler- und Jägervölkern und den sesshaften Bauern geschehen können.

Erklärung zu Sprachinseln

Einige Sprachen trotzten der indoeuropäischen Ausbreitung. Gründe dafür könnten eine bereits selbst entwickelte Landwirtschaft und damit eine Unabhängigkeit der jeweiligen Völker sein. Auch eine gewünschte Abgrenzung zum herannahenden Bauernvolk könnte ein Grund gewesen sein. Damit könnte man die Existenz von Sprachinseln erklären, wie das noch heute gesprochene Baskisch.
Auch werden sogenannte primitive (einfache) Sprachen noch immer von Stämmen in Amazonien und den Philippinen gesprochen. Diese Völker leben abseits jeder Zivilisation und so konnten sich eigene, weniger komplexe Sprachen entwickeln.

Theorie der Ursprache

Es existieren etwa 24 bekannte Sprachfamilien und man glaubt wenige Superfamilien gefunden zu haben, die fast alle bekannten Sprachen in sich vereinen und auf eine einzige Ursprache schließen. Man geht davon aus, dass eine Ursprache in ihren Grundlagen bereits entwickelt war, bevor die Völker in die Welt zogen und sie verbreiteten. Der eigentliche Ausbau der Sprache, wie Grammatik und Phonologie, fand in den einzelnen Zweigen statt. So konnte sich die Ursprache bis heute sehr weit auseinanderentwickeln.

zurück: Startseite

Englisch lernen

Englisch ist Weltsprache und unglaublich wichtig für Wirtschaft und Beruf. Erfolgreich, schnell und bequem zu Hause weiterbilden und Englisch lernen mit diesen empfohlenen Multimedia Sprachkursen.

Englisch Sprachreisen USA mit carpe diem Sprachreisen

TOP 3

Die meistgelernten Sprachen.

www.sprachwink.de
Kontakt Impressum